Mit der nächsten Windows 10-Version können Sie ohne Cortana suchen

Blog-Windows-10-Pro-Cortana-Suchfunktion

Der heutige Windows 10 Build des Windows-Insider-Programms mit der Nummer 18317 ändert die Art und Weise, wie Suchen und Cortana verwendet werden.

Microsoft arbeitet daran, seinen digitalen Assistenten Cortana neu zu positionieren und in Zukunft auch in die Suche von Office 365 zu integrieren.

Derzeit enthält Windows 10 ein einzelnes Textfeld in der Taskleiste, das für Suchen und Cortana-Befehle verwendet wird. Wenn Sie lediglich ein oder zwei Wörter eingeben, wird das Startmenü, die Einstellungen und Ihre lokalen Dateien durchsucht. Geben Sie aber einen Befehl ein („Erzähl mir einen Witz…“) und es wird keine Suche durchgeführt, dann wird der Befehl an Cortana übergeben, und sie antwortet direkt. Im neuen Build wird das Textfeld ausschließlich zur Suche verwendet. Um Cortana einen Befehl zu geben, müssen Sie mit ihr sprechen oder auf eine separate Cortana-Schaltfläche in der Taskleiste klicken.

Die Kombination der beiden Features war ein häufig kritisierter Teil der Windows 10-Benutzeroberfläche. Viel Windows Nutzer wurden aufgrund einer Suchanfrage über die Taskleiste an Cortana weitergeleitet, ohne die Funktion nutzen zu wollen. Die Trennung der beiden Funktionen sollte die Windows-Benutzeroberfläche zukünftig etwas logischer machen. Die Einstellungsseiten wurden ebenfalls getrennt.

Microsoft verspricht, einige große Änderungen an der Suche vorzunehmen, die insbesondere für Office 365-Benutzer deutlich sichtbar sein werden. Die Suchenfunktionen von Windows, Bing, Office und Teams werden zukünftig vereinheitlicht. Unabhängig davon, wo sie suchen, können alle Benutzer beispielsweise Dokumente im Unternehmens-SharePoint oder in OneDrive for Business, Konversationen in Teams, Yammer oder in den Kontakten aus dem Adressbuch des Unternehmens finden.

Cortana wird deshalb aber nicht aufgegeben, Microsoft nimmt Änderungen vor, um den Assistenten stärker in den Fokus zu rücken. Die Insider-Vorabversion von Windows 10 umfasst beispielsweise auch die Integration zwischen Cortana, der To-Do-App von Microsoft und den Aufgaben von Outlook.

Cortana hat bisher die Möglichkeit, Erinnerungen zu setzen. Durch die geplante Integration werden diese nun auch in To-Do und Outlook sichtbar gemacht. Die Cortana-Schaltfläche in der Taskleiste ist höchstwahrscheinlich nicht ihr endgültiges Zuhause.

Gerüchten zufolge, wird die Cortana-Funktionalität schließlich in das „Action Center verschoben“, wo Cortana dann die Benachrichtigungen verarbeitet.

Quellenangaben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.